Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 3. August 2011

Welche Symptome hatte ich jahrelang?

Folgende Symptome hatte ich jahrelang, zwar nicht alle auf einmal, aber immer abwechselnd.

Körperliche Symptome:
Juckende Haut, Hautausschläge (Pickel fast keine mehr im Gesicht)
Magenschmerzen
Kopfschmerzen
Atembeschwerden
Schweißgebadet morgens aufgewacht
Hartnäckiger Husten
Häufige müssen
juckende, geschwollene oder brennende Augen
Durchfall
Übelkeit
Chronische Schwitzen
Schmerzen in der Brust
Akne
Mundgeruch
Blackouts
Blähungen
Blutzucker Probleme
Verschwommene Sicht
Schmerzen in der Brust
Belegte Zunge
Schwierigkeiten beim Schlucken
Schwindel
Übermäßiger Durst
Juckreiz
Gelenkschmerzen
Lethargie
Menstruationsbeschwerden
Metallischer Geschmack
Migräne
Muskelzittern
Muskelschwäche
Verstopfte Nase
Herzklopfen
Rasender Puls
Empfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm
Flushes
High / niedriger Blutdruck
Verdauungsstörungen - wiederkehrende
Schlaflosigkeit
Schlafstörungen
Schwindel
Gewichtsprobleme

Mentale Symptome:
Schlechte Konzentration
Reizbarkeit
Depression
Angst
Ärger ohne ersichtlichen Grund
Leere
Ungeschicklichkeit
Verwirrung
Delusions
Freistehende oder irreale Gefühle
Die Unfähigkeit, klar zu denken
Gleichgültigkeit
Geistige Erschöpfung
Stimmungsschwankungen
Panikattacken
Phobien
Schlechtes Gedächtnis
Unruhe
Langsame Verarbeitung von Informationen
Suicidal Gefühle
Weinerlichkeit
Zurückgezogen

Folgende Unverträglichkeiten waren bis jetzt immer medizinisch bestätigt gewesen:
* Zöliakie
* Lactoseintoleranz

Seit Januar 2011 hatte ich den Verdacht auf SALICYLATINTOLERANZ, aber ich musste 5 Monate auf einen Termin beim Allergologen warten. Ich wusste das es zwei Möglichkeiten gab diese Krankheit medizinisch zu bestätigen, denn das sollte immer gemacht werden, schon weil man einen Allergiepass für Notfälle benötigt. Man kann einen 300 € teuren Bluttest machen lassen, welcher nicht überall gemacht wird, oder einen Provokationstest unter stationärer Beobachtung und unter Notfallbereitschaft, da die Auswirkungen unterschiedlich groß sein können, da auch Asthma, Schockzustände oder Collitis auftreten können. Mit diesen Problemen hatte ich aber nicht zu kämpfen. So kam ich im Juni ins Krankenhaus um einen Provokationstest unter stationären Notfallbetreuung zu machen. Und was passierte? Die DIAGONSE bestätigte sich. ICH HABE EINE SALICYLATINTOLERANZ.
Jetzt hat man zwar eine Diagnose und bekommt einen Zettel in die Hand gedrückt, was man meiden soll, aber sonst wird man doch ganz allein gelassen von den Ärzten. Am besten ist wenn man selbst Mediziner wird. Wenn ich mich nur an diesem Zettel gehalten hätte, dann hätte ich nur ein bisschen Besserung erhalten. Darum mache ich diesen Blog, um anderen zu helfen.
Das Problem bei den Ärzten ist, das ich zwar wegen den verschiedenen Problemen bei verschiedenen Ärzten war, aber jeder nur sein Fachbereich bei mir probiert hat zu beheben. Aber das grosse Ganze und den Zusammenhang wollte keiner sehen. Ich war zum Beispiel wegen Akkne und Hautjucken beim Hautarzt, wegen hohem Blutdruck, Puls und Herzrasen beim Kardiologen und wegen Diabetes beim Diabetologen. Andere Probleme hatte ich bei Ärzten nie erwähnt, weil man überwiese gar nicht sprechen will, wie z. Bsp. Suicidale Gefühle, Lethargie, Depressionen. Wenn ich bedenke das die ganzen Symptome schon ehr hätte weg sein können und ich mich nicht jahrelang damit hätte rumquälen müssen bin ich total wütend auf mich selbst, das ich das hab mit mir machen lassen und nicht schon ehr dagegen etwas unternommen habe. Dieser Blog dient dazu anderen mit gleicher Diagnose zu helfen. In den nächsten Post weder ich näher darauf eingehen was SALICYLATE sind, wo sie enthalten sind, wie man bei Diagnose vorgehen sollte, was man noch essen darf und auch Rezeptvorschläge bringen.

1 Kommentar:

Norman hat gesagt…

Hi, wie lange hat es gedauert, bis du erste kleine Verbesserungen der körperlichen Symptome gemerkt hast?
Vielen Dank